Amerika 2000

09.06.2000 – 30.06.2000

Mietwagenrundreise in Eigenregie.

Flug und Mietwagen haben wir von Deutschland aus vorgebucht.

09.06.2000

9.25h 
Wir sitzen im Flugzeug von Frankfurt nach Los Angeles. Den kurzen Flug von Dortmund nach Frankfurt haben wir hinter uns.
14.20h
Fast 3 Stunden Flugzeit liegen hinter uns. Das Mittagessen war gut und hat uns sehr schläfrig gemacht. Ein kleines Nickerchen tat danach richtig gut. Nun müssen wir aber arbeiten, d.h., die Zollformulare ausfüllen mit all den amerikanischen Eigenarten.

21.30h (Ortszeit USA 12.30h)    NOCH 1 STUNDE! 
Aus dem Flugzeugfenster konnten wir die roten Felsen des Gran Canyon sehen.
Der Co-Pilot gibt gerade das Anschnallzeichen zur Landung. Die Landung klappt reibungslos und auch die Zollabfertigung geht relativ zügig voran. Mit dem Shuttle-Bus von Alamo geht´s zur Vermietstation um unser vorgebuchtes Auto zu holen.

Meilen: 94 Meilen / 150 km
Übernachtung: Days Inn, Santa Monica Boulevard
Nach dem einchecken im Hotel sind wir bei sonnigem Wetter wir über den Sunset-Boulevard zum „Walk of Fame“ und zum „Chinese Theatre“ gefahren.

10.06.2000
Universal-Studios
Abends Venice Beach

Wetter: sonnig, ca. 25 Grad
Ebenfalls bei sonnigem Wetter, ca. 25 Grad, haben wir die Universal Studios besucht. Viel gibt es nicht darüber zu schreiben. Ein Besuch lohnt sich , da es interessante Fahrgeschäfte gibt. 
 
11.06.2000 
Meilen: 314 Meilen / 503 km
Abfahrt: 8.45h
Los Angeles – Joshua Tree über Palm Springs bis Blythe am Colorado
Übernachtung: Motel 6

Dadurch, dass wir morgens sehr gut durch Los Angeles gekommen sind, waren wir schon gegen Mittag am „Joshua Tree Nationalpark“. Dort haben wir dann unsere erste Wanderung zum „Rhyn Mountain“ gemacht. 1 1/2h durch die Sonne, es war heiß 28 Grad, und wir waren so richtig geschafft. Danach noch einen kurzen Abstecher zu den „Jumbo Rocks“ und durch die Mojave Wüste zur I-10 Richtung Phönix gefahren. Übernachtungsstop in Blythe am Colorado.


 
12.06.2000 
Meilen: 239 Meilen / 383 km
Abfahrt: 8.30h (Kalifornien)
Blythes – Sedona
Übernachtung: Super 8 Motel

Um zu unserem Etappenziel Sedona zu kommen, sind wir durch sehr abwechslungsreiche Landschaften gefahren. (Wir haben extra nicht die Interstate genommen, um die Landschaft zu sehen). Es ist Mittag und wir machen unser tägliches Picknick aus unserer Styropor-Kühlbox; Mineralwasser, weiche Pappbrötchen und Wurst, dekoriert mit Senf.

Kommentar Achim: Prescott ist eine malerische Stadt mitten im Gebirge mit vielen Campgrounds und gemütlichen Häusern. Hier könnte man auch einmal 2 – 3 Tage bleiben um die Natur zu genießen. 
Sedona, die Stadt mit den tollen roten Felsen. Leider konnten wir keine Wanderung zu den Felsen machen, da akute Waldbrandgefahr herrschte, denn die Temperaturen lagen weit über 32 Grad. Schade!


13.06.2000

Meilen: 162 Meilen / 260 km
Abfahrt: 9.00h
Sedona – Gran Canyon
Übernachtung: Comfort Inn,

Kurz hinter Sedona haben wir  angehalten, um den “Slide Rock State Park” im Oak Creek Canyon zu besuchen (hier gilt nicht der „National Paß“). Das Flussbett ist in diesem Park so ausgewaschen, dass natürliche Rutschbahnen und Schwimmbecken entstanden sind. Das Wasser war allerdings saukalt, so dass wir nur mit den Füßen hineingegangen sind. 

Nach dem einchecken im Hotel und buchen des Hubschrauberrundfluges über den Gran Canyon sind wir zu den Aussichtspunkten am Rand gefahren. GIGANTISCH!!!
Nach den ersten Eindrücken haben wir im El Tovar Hotel zu Abend gegessen. Wir beobachteten  ein Geier-Pärchen, dass direkt über unseren Köpfen hinweg ihre Kreise zogen.
Morgen wird es ernst:
- Hubschrauberflug
- Wanderung auf dem „Bright Angel Trail“
- Sonnenuntergang
 

14.06.2000

Gran Canyon

SUPER!!!
Der Hubschrauberflug war einsame Spitze, aber leider auch ziemlich teuer. Knapp 100 $ mußten wir für ca. 30 min. hinlegen.
Danach ging es bei fast 40 Grad auf dem „Bright Angel Trail“. Bis zum 3-Meilen-Resthouse führte uns unser Weg. Danach begann der anstrengende Aufstieg. Insgesamt waren wir 5 Stunden unterwegs und haben ca. 10 km zurückgelegt. Zwischenzeitlich dachte ich, das schaffe ich nicht mehr bis zum Rand hinauf. Anstrengung und Hitze haben meinem Kreislauf ziemlich zu schaffen gemacht. Zum guten Schluß mußte dann Achim beide Rucksäcke tragen, da ich einfach am Ende war. Man soll ja auch nicht in der Mittagshitze solch eine Wanderung unternehmen.

Anmerkung Achim: Nach dem Urlaub wird intensives Konditionstraining gemacht!!

Abends sind wir zum Hopi Point gefahren, um uns dort den einmaligen Sonnenuntergang anzusehen.
Nun liegen wir geschafft im Bett, aber voller toller Eindrücke vom 
 

15.06.2000 

Meilen: 379 Meilen / 607 km
Abfahrt: 9.15h
Gran Canyon – Moncinello
Übernachtung: Super 8 Motel

Noch einen letzten Blick auf den Gran Canyon und „say Good by“.
Unser 1. Stop war in Page, am Glen Canyon Dam, mit Blick auf den Lake Powell. Kurzer Stop und dann weiter über das Monument Valley bis Moncinello. Dieser Ort liegt mitten in der Einöde. Dort super im „Lamplight Inn“ zu Abend gegessen. In unseren Erzählungen nennen wir dieses Lokal immer nur „Plüschlokal“, da es sehr urig eingerichtet ist und die Vorhänge wie zu Urgroßmutterszeiten mit Rüschen vor den Fenstern hängen. In den Ecken stehen verschiedene Sofas herum, die in Plüsch gehalten sind.

Im „Monument Valley“ (auch hier gilt der National Paß nicht) rechneten wir jeden Moment damit , dass der letzte „Echte Amerikaner“ John Wayne um die Ecke kommt. Die Felsen sind echt klasse, genau wie man sie aus den Wild-West-Filmen kennt. Leider haben wir dort keine Fahrt mit den Indianern unternommen, da die es schon spät am Nachmittag war und wir noch ein wenig weiter fahren wollten.
 

16.06.2000

Meilen: 146 Meilen / 234 km
Abfahrt: 9.25h
Moncinello – Moab
Übernachtung: Inca Inn

Kurz hinter Moncinello führte eine Stichstraße in den „Canyonlands Nationalpark“ zum „Needles Overlook“. Klasse!!

Der Rest bis Moab ging sehr schnell. Nachdem wir ein Motel gefunden hatten, sind wir auch gleich in den „Arches Nationalpark“ gefahren. Ziele waren für heute dort:
- Windows Section
- Trail zum Delicate Arch
Wetter: sonnig, einige Wolken, ca. 33 Grad

  
17.06.2000

Meilen: 93 Meilen / 149 km
Abfahrt: 9.40h
Moab – Green River
Übernachtung: Motel 6

Nach dem wir lange geschlafen haben, ging es wieder in den „Arches N.P.“. Für heute hatten wir uns die Wanderung durch den „Devils Garden“ vorgenommen. Dabei besuchten wir auch den bekannten „Landscape Arch“ .
Auf einer längeren Wanderung konnten wir dann auch unsere Trittfestigkeit testen, denn der Hiking Trail hatte es an einigen Stellen in sich vor allem bei Temperaturen um 35 Grad. Nach ca. 4 Stunden war unser Trail geschafft. 

Nach diesen Wanderungen sind wir noch bis Green River gefahren, um dort zu übernachten. Hier sind nur Motels, Tankstellen und ein paar Restaurants. Alles ist auf die Trucker ausgelegt, die hier Zwischenstation machen. Ein absolutes Nest!
 

18.06.2000 

Meilen: 286 Meilen / 458 km
Abfahrt: 8.50h
Green River – Bryce Canyon
Übernachtung: Bryce Canyon View Inn

Unsere heutige Fahrt führte uns bis zum „Bryce Canyon“. Im Nationalpark „Capitol Reef“  fing es an zu regnen und ein Gewitter zwang uns, im Auto zu bleiben. 
Auf der Weiterfahrt durch die Boulder Mountains verfolgte uns die Gewitterfront. Sonne war nicht mehr zu sehen und auf ca. 3.000 Meter war es auch empfindlich kühl.

Im „Bryce Canyon“ angekommen, regnete es leicht. Trotzdem sind wir noch einige Aussichtspunkte mit den Auto abgefahren, um uns ein Bild zu machen, wo wir morgen wandern wollten.

Anmerkung Achim: Sehr schön war die Fahrt durch die „Escalante Mountains“

Dieser neueste NP der USA (1996) war uns nicht bekannt. Daher hatten wir uns auch nicht darauf vorbereitet, was sich im Nachhinein als sehr schade herausstellte. Bei unserem nächsten Besuch im Südwesten wird er aber sicherlich auf unsererTour liegen.

Das Wetter spielte an diesem Tag so richtig mit uns.Im Sonnenschein losgefahren, dann Wolken, Regen und Gewitter. Im Bryce Canyon auf ca. 2.800 Meter ca. 18 Grad. Dort hatten wir dann auch dicke Pullover angehabt.


   

 
 
 
 
 
 
 

20.06.2000 

Meilen: 89 Meilen / 143 km

Abfahrt: 9.05
Bryce Canyon – Zion Nationalpark
Übernachtung: Bumbleberry Inn
Nach ca. 2 Stunden Fahrt und wird sind im „Zion N.P.“ angekommen. Bevor wir uns in den Canyon vorgewagt haben, ging eine ca. 45 min. Wanderung zum „Canyon Overlook“. Dieser kurze Trail stimmte uns richtig für weitere Wanderungen ein.
Unser Motel haben wir in Springdale, ein paar Kilometer außerhalb des Canyons bezogen. 
Ein Shuttle-Bus vom Visitor-Center fährt den Scenic-Drive ab und hält an allen wichtigen Aussichtspunkten.
Wir sind bis zum Ende, zum „Temple of Siwawa“ gefahren, um durch die „Narrows“ zu wandern. Hier konnten wir die gewaltige Enge des Virgin Rivers erkennen. Alte Schuhe angezogen und los ging es für ca. 3 Stunden durch das Flussbett. Hier war dann auch die Hitze von ca. 33 Grad gut zu ertragen. Die Felswände rechts und links von uns waren senkrecht und teilweise konnte man den Himmel kaum noch sehen. Eine absolut gigantische, aber durch das Wasser, anstrengende Tour.
19.06.2000 

Bryce Canyon

Morgens gegen 9.15h sind wir in den Canyon abgestiegen. Vom Canyon Rand kann man gar nicht abschätzen, wie toll es doch bei der Wanderung durch die Steinformationen ist. Ca. 10 km, bei ca. 25 Grad, und insgesamt 3 ½ Stunden sind wir durch Felsen gelaufen um immer wieder super Ausblicken zu bekommen. 

Nach der Wanderung und einem kurzen Mittagsschläfchen haben wir á la Mc Donald zu Abend gegessen und sind nochmals in den Bryce Canyon zum Sonnenuntergang gefahren.
Dann kam der Schreck in der Abendstunde!
Im Auto leuchtete eine Kontrolllampe auf, die einen sofortigen Werkstattbesuch andeutete. Was tun? Wir sind zur Motel-Rezeption gegangen und haben dort die Mitarbeiterin gefragt, ob sie für uns bei Alamo anrufen kann, um zu klären, was nun zu tun sei. Jilly, die absolut hilfreich war, telefonierte mehrere Male und nach ca. 1 1/2 h haben wir hier im Bryce Canyon unseren Cevy-Chavalier gegen einen Chevy-Malibu eintauschen können  


 
21.06.2000 

Meilen: 53 Meilen / 85 km
Abfahrt: 9.45h
Zion N.P. – St. George
Übernachtung: Motel 6

Heute haben wir uns für den “Angels Landing Trail” entschieden. Der „Angels Landing Trail“ ist zwar steil, aber gut zu laufen. Die letzten 800 Meter haben wir uns aber geschenkt. Der Weg führte quer zu einem Berghang nach oben und man musste sich an dicken Ketten festhalten. Rechts und links ging es mind. 500 Meter in die Tiefe. Das war dann ehrlich nicht mehr unser Ding. 

Anschließend haben wir noch eine kurze Wanderung zu den „Lower Esmerald Pools“ unternommen. 
Wieder an der Shuttle-Station angekommen, wurde eine ausgiebige Rast im Schatten, heute waren es an die 40 Grad, auf einer Wiese vor der Zion Lodge gemacht und dabei ein Eis gegessen.

Zurück am Auto, lag noch eine ca. einstündige Fahrt bis St. George vor uns. Hier konnten wir dann ein wenig shoppen gehen. Das Abendessen wurde wieder im „Pizza Hut“ eingenommen, in deren Kette wir in diesem Urlaub schon Stammgäste sind.
Anmerkung Achim: Das Shoppen hat sich voll gelohnt: Ich neue Turnschuhe zum Badminton spielen: ca. 40,-- DM, Gabi neuen Wanderrucksack: ca.  30,-- DM.
 

22.06.2000 

Meilen: 219 Meilen / 351 km
Abfahrt: 10.20h
St. George – Las Vegas
Übernachtung: Motel 6

Für heute war nur eine Fahrt-Etappe eingeplant. Auf unserem Weg nach Las Vegas haben wir uns den Hover Staudamm angeschaut. Nicht lohnenswert!
In Las Vegas angekommen, wollten wir im „Luxor“ übernachten, Preis 164,-- Dollar. Für eine Nacht war uns das zu teuer und haben uns im Motel 6 einquartiert – ca. 44,-- Dollar.
Nun galt es, Las Vegas zu erobern. Im „Ceasars Palace“ an einem super Büfett zu Abend gegessen. Den Vulkanausbruch am „Mirage“ und die Seeschlacht am „Treasure Island“ gehörten selbstverständlich zum Programm. Im „Venetian“ hatten wir uns vorgenommen ein paar Dollars zu verspielen, Limit 20,-- Dollar. 
Mit Blasen an den Füßen waren wir gegen 1.30h wieder im Motel, selbst nachts war es auf dem Strip gegen 24.30h immer noch 27 Grad.
 

23.06.2000 

Meilen: 332 Meilen / 532 km
Abfahrt: 10.25h
Las  Vegas – Bishop
Übernachtung: Motor Lodge

Spät aufgestanden und danach ca. 1,5h durch die Beltz Factory Outlet Mall in Las Vegas gelaufen.
Danach ging es auf die lange Fahrt quer durchs „Death Valley“. Ausgestiegen sind wir hier nicht, da es uns mit ca. 40 Grad einfach zu heiß war.
 

24.06.2000 

Meilen: 240 Meilen / 384 km
Abfahrt: 9.15h
Bishop – Yosemite Nationalpark
Übernachtung: Yosemite Valley View Lodge

Die Fahrt führte uns erst am Rande der Sierra Nevada vorbei, ehe sie dann über die Tioga Road (ca. 3.000 Meter hoch) in den Yosemite N.P. führte. Diese Paßstraße war super, die Aussichten auf die Sierra Nevada einfach toll. Mittagspause haben wir am „Teyaya-Lake“ gemacht, bevor wir ins Yosemite Valley gekommen sind. Direkt im Yosemite-Valley haben wir kein Zimmer bekommen (Wochenende), so dass wir in El Portal, ca. 7 Meilen vor dem Park, in einem Hotel übernachtet haben.
Nachmittags sind wir zum „Glacier Point“ hochgefahren, um einen Überblick über das ganze Tal zu gewinnen.
 

25.06.2000 

Meilen: 107 Meilen / 172 km
Abfahrt: 9.30h
Yosemite N.P. – Merced
Übernachtung: Super 8 Motel

Nach dem Frühstück ging es in den Yosemite N.P., um ihn auf 2 Wanderungen zu erkunden.
Die Wanderung führte uns bei sonnigen Wetter und ca. 30 Grad zum „Vernal Fall“, den wir fast bis oben gegangen sind. Die Gischt zwang uns aber, schon vorher zur Umkehr, den wir wollten nicht riskieren bis auf die Haut naß zu werden.

Hinter uns der untere Teil des „Vernal Fall“

Die zweite Wanderung sollte uns zum „Upper Yosemite Fall“ bringen, aber ein herannahendes Gewitter zwang uns auch hier zur Umkehr.

Bis nach Merced unserem heutigem Etappenziel waren es dann noch ca. 2 Stunden Fahrt.

26.06.2000 

Meilen: 171 Meilen / 274 km
Abfahrt: 9.30h
Merced – Seaside / Monterey
Übernachtung: Best Western Magic Carpet

Die heutige Etappe war recht kurz. Einen Abstecher über Gilroy um dort im Outlet-Center  noch ein wenig zu stöbern.

Anschließend bis nach Monterey an die Pazifik Küste gefahren. Ein wenig in der Sonne gelegen, eine kurze Strandwanderung unternommen und dann vor dem typischen Nebel und „Kälte“ unter 20 Grad, ins Motel geflüchtet.
 

27.06.2000 

Meilen: 139 Meilen / 223 km
Abfahrt: 9.30h
Monterey – San Francisco

Übernachtung: Broadway Manor Inn

Gegen 11.00h ging es über den Highway
 Nr. 1 Richtung San Francisco.
Die Motelsuche gestaltete sich erst ein wenig schwierig, aber dann hatten wir Erfolg. Wir konnten in ca. 20 min. zu Fuß „Fisherman´s Wharf“ erreichen.

Die Golden Gate Bridge lag leider im Nebel, daher Pier 39 und die kurvige Lombard Street besucht. Des weiteren ein Ticket für den nächsten Tag für Alcatraz gekauft. 
 


 
28.06.2000 

San Francisco

Um 10.45h startete unsere Tour nach Alcatraz. Auf „Alcatraz“ wurde uns mittels einer Audio-Tour in Deutsch ein Einblick in das ehemalige Zellenleben gegeben. Beklemmend!

Anschließend sind wir mit dem Auto den „49 Meilen Scenic Drive“ durch San Fransisco gefahren. Diese Tour führte durch Teile der Stadt, die wir sonst wohl nicht gesehen hätten. Leider haben wir nach ca. 39 Meilen die Markierungen verloren und unsere Tour abgebrochen. Dieser letzte Teil der Tour führte aber hauptsächlich durch Downtown, die wir morgen zu Fuß und per Cable Car erkunden wollen.
Unser Abendessen haben wir diesmal im „Rainforest Cafe“ zu uns genommen, welches weltweit Lokale hat.

Leider spielte auch heute das Wetter nicht so ganz mit. Es war bedeckt, kaum Sonne und nur ca. 19 Grad warm.

Anmerkung Achim: Die gestrige Nacht war gekennzeichnet durch Autolärm, unserem Obermieter durch quietschende Balken gegen 0.30h und Arbeiten an der Straße gegen 1.30h; alles in allem sehr „ermüdend“.
 

29.06.2000 

San Francisco

Heute war Cable-Car fahren angesagt. Kreuz und quer haben wir die 3 Linien ausgenutzt und dabei
- Downtown
- Union Square
- Pyramid Building
- Market Street
- China Town
- Cable-Car Museum
- und verschiedene Geschäfte

besucht.

Unser letztes Abendessen in Amerika haben wir in einen Schweizer Restaurant „The Matterhorn“ mit Käse- Fondue beendet. Super lecker!
Nun „genießen“ wir noch unsere letzte Nacht in unserem „Broadway Manor Inn (Broadway Herrenhaus)“ ha, ha, ha, und morgen folgt dann unsere letzte Etappe zum San Francisco Flughafen. Gott sei Dank haben wir uns keine Erkältung geholt, denn an diesem Tag war es bedeckt und nur 16 – 17 Grad warm.
 

30.06.2000 

Meilen: 14 Meilen / 23 km
Abfahrt: 9.20h
San Francisco – San Francisco Airport

Kanpp 20 Minuten und wir waren schon am Flughafen. Die Autorückgabe ging ohne Probleme vonstatten, so dass wir gegen 10.30h eingescheckt haben.
Fast wären wir pünktlich gestartet, aber ein Passagier der eingescheckt hatte, ist nicht im Flugzeug erschienen. Daher musste sein Gepäck aus dem Laderaum wieder herausgesucht werden und wir hatten ca. 50 min. Verspätung. Daher war unser Anschlussflug von München nach Dortmund arg gefährdet.

Pech gehabt, zu spät gelandet. Lufthansa hat uns aber direkt auf eine andere Maschine umgebucht, so dass wir eigentlich 45 Minuten nach der Landung nach Münster/Osnabrück hätten fliegen können. Diese Maschine hatte aber auch 1h Verspätung. In Münster/Osnabrück angekommen, wurden wir mit einem Taxi bis direkt vor die Haustür gebracht.
 

Gesamt gefahrene Meilen 3.130 = 5.008 km

Reiseübersicht

Home