Ras Al-Khaimah




Unser Herbsturlaub steht auch. Es geht wie 2014 wieder nach Ras Al-Khaimah.


24.10.2017  Dienstag

Wir sind gegen 16.30 Uhr  Richtung Flughafen Düsseldorf losgefahren. Die A40/A52 war recht voll, so das wir gute 1.45 Std. benötigt haben.
Den Wagen für die 10 Tage bei Adéna Parken abgegeben und in ca. 5 min. war der Fahrer mit uns am Terminal.

Auf das Check in mussten wir ein wenig warten, aber da wir schon online eingecheckt hatten, ging es recht flott.
Auch die Security in Terminal C war leer, so das wir jetzt noch Zeit hatten und die mit warten verbracht werden musste, ehe der A380 um 19.45 Uhr gebordet wurde.



Der Flug verging recht ruhig und wir hatten Plätze 51 F/G. Hinter uns war direkt ein Gang, so dass wir immer sehr gut aufstehen konnten. Es gab ein Abendessen (leider konnten wir schon nicht mehr auswählen, ob Beef oder Chicken - Chicken war schon aus) und dann konnte man sich ein wenig durch Filme zappen oder schlafen.

Die Immigration ging ebenfalls flott und schon konnten wir uns bei den FTI Mitarbeitern am Airport melden. Ca. 15. min. mussten wir warten, dann durften wir zu einem Kleinbus, der uns in ca. 1 Std. nach RAK ins Hotel brachte.

Da es erst 9.00 Uhr war, war das Zimmer logischerweise noch nicht fertig. Wir hatten damit aber gerechnet und im Handgepäck schon dünne Sachen und Badebekleidung eingepackt. Kurz umgezogen und wir konnten der Wärme trotzen. Da das Zimmer ja noch nicht fertig war, bekamen wir einen Gutschein, das wir frühstücken konnten - nett.
Gegen 12.00 Uhr war dann das Zimmer im Haupthaus mit Blick auf den Hotelpool fertig und wir konnten schnell auspacken. Dann gab es Mittagessen und den Nachmittag haben wir dann auf der Liege am Strand verbracht.

Strand ist das Stichwort.
Die 10 Tage haben wir faul am Strand und im Wasser zugebracht. Achim ging alle 2 Tage in Fitnessstudio um das Essen abzutrainieren.
Der Tagesablauf war daher mehr oder weniger immer der gleiche:
Achim brachte vor dem Frühstück die Handtücher auf die Liegen (war das erste Mal in unserem Leben, das wir das gemacht haben.
Danach Frühstck.
Liegentime.
Mittagessen.
Liegentime.
Abendessen
Absacker trinken..

Daher wird es nun keinen Tag für Tag Reisebericht geben, sondern eher einen Bilderbericht.

Das Zimmer









Blick vom Balkon



und an einem dunstigen Tag




Und nun ein kleiner Hotelgrundgang
Haupthaus

Gebäude des Bay Clubs


Asia Restaurant




Floating Boot für die Kinden (Rutschen und Trampolins)

Außenrestaurant des Haupthauses


Haupthaus und Eingang zur Lobby


Bar am Haupthaus und für den Pool am Haupthaus. Täglich immer erst ab 11.00 Uhr geöffnet.

Haupthaus


Haupthaus von der Seite

kleiner Pool an den Bungalows (lag aber immer im Schatten und dort war nichts los.


Blick auf den Pool

Rund um das Hotel wird noch gebaut












einen kleinen Laden gab es auch, wo man (fast) alles kaufen konnte


Blick auf das Haupthaus und im Vordergrund die Ancor Bar, wo man draußen sitzen konnte




Ja und dann gibt es auch noch die Pools und den Strand, den wir in den 10 Tagen sehr genossen haben.










unsere tägliche Lagerstatt




Blick vom Wasser aus







Kinderwasser Paradies








Einmal haben wir das Hotel aber auch verlassen und einen Ausflug gemacht.
Diesen hatten wir im Vorfeld schon über Get your Guide vorgebucht: Wüstensafari incl. BBQ    

Abholung sollte gegen 15.30 Uhr sein, wurde dann aber 15.45 Uhr. Es kamen viele Touranbieter ins Hotel, aber unser war einer letzten. Was aber völlig egal war. Am Camp trafen sich alle wieder, egal über welche Companie man gebucht hatte.
Aus den Reifen wurde die Luft abgelassen und man konnte kurz toletieren gehen, Kamele ansehen oder diesen Falken begutachten. Danach ging es ab ca. 1 Stunde über die Dünen, incl. eines Stopps mitten drin, damit wir den Sonnenuntergang sehen konnten.




Das Camp, wo wir später unser Abendessen bekommen, der Bauchtanz, Derwischtanz und Feuershow war.





nettes Auto mit sicherlich super viel PS




















unser Fahrer

























Später dann im Camp. Viele Bilder habe ich dort nicht gemacht, da es recht dunkel war.
Incl. zum BBQ waren die Softgetränke. Alkohol konnte man zwar kaufen, war aber preislich nicht so ganz günstig. Wir hatten vorgesorgt. Schon von zuhause hatten wir uns zwei kleine Rotweinfläschen für diesen Abend mitgenommen. Damit wir diese nicht "erkannt" werden, hatten wir sie in eine Wasserflasche umgefüllt. Sah jetzt aus wie Traubensaft, aber schmeckte zum Abendessen sehr gut.

Die Bauchtanz Show, der Derwisch, war an einem anderen Tag auch bei uns im Hotel und die Feuerschow waren ganz nett, rundeten den Ausflug perfekt ab.







eine typisch arabische Vorspeise




Rund um die zwei Pools:

Pool am Haupthaus

Poolbar am Strandpool

an diesem Strandpool haben wir uns dann nachmittags aufgehalten




Die genialeste Idee war, das wir Cooler mitgenommen haben, worin wir unsere Becher mit den Getränken gestellt haben. Trotz der weit über 30 Grad, waren die Getränke sehr lange kalt und das Eis ist erst sehr, sehr spät geschmolzen!!









Ein paar Bilder in der Dunkelheit möchte ich auch gern zeigen:

Strandpool von der Ancor Bar aus gesehen




Dieser Derwisch war auch im Wüstencamp



Bilder vom Abendbüffet










Bilder vom Hotel von der Einfahrt aus:
















Ja und ein bisschen Fotoshooting muss auch sein:










Und dann war der Urlaub leider schon wieder vorbei. Unser Flieger ging am 03.11.17 um 14.40 Uhr wieder von Dubai nach Düsseldorf.
Online check in über mein Ipad am Vortrag klappte und wir hatten die Bordkarten auf unseren Iphones. Plätze waren wieder 51G/F, wie schon auf dem Hinflug.
Um 9.45 Uhr wurden wir abgeholt und ca. 1 Std. dauerte die Fahrt zum Flughafen. Koffer abgeben ging auch wieder recht flott und wir bekamen den Hinweis, das wir bis zu unserem Gate ca. 55 min. laufen müssen. Wie bitte?? War aber wirklich so, man lief und lief und lief. Gut,  die 55 min. haben wir nicht gebraucht, aber 45 min. waren wir bestimmt unterwegs.
Noch ein wenig im Duty Free geschaut, aber das war wir gern wollten, war entweder nicht vorhanden oder teurer als bei uns - dann eben nichts.

Pünktlich wurde geboardet und schon war die Maschine in der Luft. Es gab direkt auch ein Mittagessen und wieder konnten wir nicht mehr entscheiden, ob Lamm oder Chicken. Achim nahm das Lamm, ich wollte warten, ob noch Chicken von hinten übrig war. Nach 30 min. kam die Stewardess und sagte, Chicken wäre out, ich könnte nun Beef haben. Jetzt war ich zickig und wollte nichts mehr. Mit dem Käse von mir und Achim und den Kräckern bin ich dann so einigermaßen satt geworden - nun gut, verhungern tut man nicht.
Später kam ein Steward (Deutscher) und entschuldigte sich, das ich nichts mehr bekommen hätte. Ich hätte ja das Beef nehmen können aus der BC, aber ich sagte ihm auch ganz ehrlich, das ich jetzt ein wenig sauer wäre. Das das passieren kann, ok, aber nicht innerhalb von 10 Tagen gleich zweimal. Er verstand das, aber ob in " China ein Sack Reis platzt" ......
Somit habe ich später zu Hause mal an Emirates geschrieben, das das doch für so eine renommierte Airline ein "Armutszeugnis" ist. Mal schauen was kommt.
                                                


FAZIT:

10 Tage bei Sonnenschein pur und immer so um die 35 Grad und Ende Oktober/Anfang November ist einfach genial. Zu dieser Reisezeit würde ich immer wieder in die Emirate fahren.
Auch abends konnte man in dünnen Sommersachen draußen zu Abend essen und später auch noch einen Absacker trinken.

Hotel:
Was soll ich schreiben. In den 3 Jahren seit der Eröffnung hat sich viel getan, leider auch viel ins negative. Der Service im Restaurant war organisiert - chaotisch. Die Bedienung kam nicht hinterher die Tische abzuräumen und neu einzudecken. Man musste teilweise 5-10 min. warten, bis dieses geschah und mehrmals darauf aufmerksam machen. Es gab für uns keine richtige Organisation, wer was macht.
Daher sind wir immer gegen 8.15 Uhr schon frühstücken gegangen, da dann das Chaos noch relativ gering war.
Beim Mittagessen war es einigermaßen ok.
Abendessen waren wir so gegen 18.30 Uhr, danach war das Chaos perfekt.
Da muss unbedingt etwas geändert werden. Diese Meinung spiegelt sich auch in den Bewertungspauschalen wieder.

Es gab zwei Bars draußen am Abend, die am Hauptpool und die Ancor Bar. Die Bar am Hauptpool war sehr voll, dort einen Sitzplatz zu bekommen, nicht ganz einfach. In der Ancor Bar war es leichter, einen Platz zu bekommen und man war auch aus dem Trubel raus.

Apropo Trubel. Da das Hotel ein Family Hotel geworden ist, waren sehr, sehr viele Kinder dort. Daher würde ich das Hotel Pärchen jetzt nicht unbedingt empfehlen.
Die Kinder haben wir dann wie folgt "eingeteilt":
Deutsche = Blagen
Engländer = Toffis
Italiener = Ragazzis
Russen = Sputniks
Sorry ! :-)

Fest steht für uns, die Vereinigten Emirate werden uns für einen All-in-Sonnenurlaub aber auf jeden Fall wiedersehen!